Der Heimat- und Geschichtsverein Titz hat 2015 zwei Tagesfahrten veranstaltet.

Die Tagesfahrt nach Bonn fand Mittwoch, dem 6. Mai 2015 statt.

Ablauf:
- 8 Uhr Abfahrt
- Besuch Haus der Geschichte (mit Führung)
- Mittagessen in der Brauerei Bönnsch
- Fußweg zum Hofgarten
- Stadtrundfahrt durch Bonn  (mit Führung)
- Kaffeetrinken bei der Klosterruine Heisterbach
- Auf dem Petersberg
- 18:30 Uhr   Rückfahrt

Impressionen der Fahrt:

bonn2016003

bonn2016005

bonn2016004

bonn2016002

bonn2016001

Die Tagesfahrt nach Aachen fand am Mittwoch, dem 19. August 2015 statt.

Um 09:15 Uhr fuhren wir bei sehr schönem Wetter mit 48 Personen nach Aachen. Bei einer problemlosen Fahrt, es herrschte eine gute lockere Stimmung, waren wir gegen 10:15 Uhr in Aachen. Dort nahmen wir den Stadtführer auf, der uns auf unserer Rundfahrt durch Aachen begleitete.
Die unterschiedlichsten Baustile, verschiedenster Epochen, scheinbar wahllos zusammengestellt, ergaben in der Nachbetrachtung durchaus ein sinnvolles Gesamtbild. Moderne Bauten, die, geschuldet dem zweiten Weltkrieg, in die Straßenzüge eingefügt wurden, passten sich in Form und Material den vorhandenen Gegebenheiten an.
Auf der Fahrt zum Lousberg mußte unser Busfahrer etliche Hindernisse in Form von engen Kurven und parkenden PKW’s meistern, ehe wir an dem Aussichtspunkt waren. Der Blick über Aachen und Umgebung war schon Imposant, zumal uns das Wetter wohlgesonnen war.
Ungefähr um 12 Uhr nahmen wir im Aachener Brauhaus ein leckeres Mittagessen zu uns. Danach war bis ca. 14 Uhr Freizeit, die individuell gestaltet werden konnte. Leider verschob sich unsere Führung durch den Dom und die Schatzkammer um fast eine Stunde, 2 Dom-Führer waren ausgefallen, sodaß wir erst um 15 Uhr mit der Führung beginnen konnten. Die Führung selbst war interessant, informativ und locker gestaltet. Auch konnten wir die letzte Ruhestätte des ehemaligen Titzer Pfarrers, Weihbischof Maximilian Goffart, besuchen.
So um 16:30 besuchten wir die Printenbäckerei Klein. Die Besichtigung, mit reichlichen Kostproben, dauerte ca. 1 Stunde und animierte etliche Teilnehmer zum Kauf der unterschiedlichsten Printen.
Gegen 18 Uhr traten wir die Rückreise nach Titz an, wo wir dann kurz vor 19 Uhr wohlbehalten eintrafen.
Die kurzweilige Reise wird sicherlich allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben, so daß wir im kommendem Jahr erneut mit dem “Heimat- und Geschichtsverein Titz” auf Tour gehen können.

Impressionen der Fahrt:

aachen2016007

aachen2016006

aachen2016005

aachen2016004

aachen2016003

aachen2016002

aachen2016001

Dieter Dreilich

Mit dem Heimat- und Geschichtsverein von Titz nach Köln

Wie fast immer an einem sonnigen Tag fuhren wir diesmal mit 16 Personen, darunter einige Gäste aus Spiel, zur Basilika St. Gereon nach Köln. Wir wollten uns in die frühere Zeit versetzen lassen und uns einen Eindruck vom Reichtum dieses Stiftes machen, wozu auch unsere Region seinen Beitrag geleistet hatte.
Dieses Stift wurde auch von betuchten Adelsleuten gegründet, die ihren Reichtum dem Stift solange übergaben wie sie sich dem Stift zugetan fühlten. Verließ eine Person das Stift, so wurde auch ihr vorheriges Vermögen wieder zurückgegeben.
Der Außenbereich dieser romanischen Kirche ist nicht nur durch die geköpfte Skulptur beeindruckend. Eine sehr engagierte Kirchenkennerin führte uns durch eine dunkle Vorhalle in einen lichtdurchströmten Raum, der von zahlreichen Glasmalereien verschiedenster Art farbig leuchtete.

Zur Mittagszeit fanden wir uns nach einem kleinen Fußmarsch im Brauhaus am Dom ein. Kölsch und Haxe tranken und aßen wir demütig am Fuße des Kölner Wahrzeichens.

15 Fahrminuten nordwestlich von Köln am Rhein liegt Worringen. Zwei Herren des dortigen Heimat- und Geschichtsvereins empfingen uns, um über die bekannte Schlacht bei Worringen zu berichten. Zum 825. male jährt sich dieses grausame Ereignis. Auf beeindruckende Weise schilderten die Herren über die Schlacht, die Ihre Stadt so bekannt gemacht hat. Auch die „Nähe“ zu Köln oder Düsseldorf wurde uns scherzhaft vermittelt.
Ein großzügig ausgestattetes Museum wurde uns vorgestellt, was heute auch Schulklassen zugänglich ist. Mit viel Liebe, Zeit sowie Engagement sind dort etwa 10 Personen wöchentlich viele Stunden bei der Arbeit. Ein Verein, der vor 10 Jahren gegründet wurde!

Den traditionellen Nachmittagskaffee tranken wir dann im Kloster Knechtsteden, um dort alle Informationen des Tages mit lustigen Begebenheiten abschließen zu können.
Nach entspannter Rückfahrt trafen wir gegen 18 Uhr wieder am Ausgangspunkt, dem Spritzenhaus in Titz, ein.

Karl-Heinz Völker für den Heimat- und Geschichtsverein Titz

koeln2013web

Fotos von Norbert Schiffer:

koeln01web koeln04web koeln03web koeln02web

Ablauf der Tagesreise  des Heimat-  und Geschichtsverein Titz am 4. Mai 2013 nach Köln

9.00h –   9.45h  Hinfahrt ca. 60km
10.00h – 11.30h  Führung in der Basilika St. Gereon (Gereonskloster 2)

Wir möchten an die Zusammenhänge Titz (als neue Pfarrei) – Spiel (als damalige Mutterkirche) und St. Gereon / Köln (als Stift) erinnern.

12.00h – 13.45h   Mittagstisch in der Braustube Alt Köln am Dom (Bahnhofvorplatz 1)
14.30h – 15.30h   Führung ab Denkmal Worringen

Die Jülicher Burg in  Worringen wurde im Okt. 1277 erobert.

Der Ausgang der Schlacht bei Worringen am 5. Juni 1288 (vor 825 Jahren) hat das Machtgefüge im gesamten Nordwesten Mitteleuropas verändert.

16.00h – 17.00h   Kaffeezeit in Worringen
17.00h – 18.00h   Heimfahrt ca. 60km

Anmeldung bis Sa. 27. April 2013 unter 02463-5858 (Karl- H. Völker)