Fotokalender 2013

kalender2013_web

Der neue Fotokalender 2013 des Heimat- und Geschichtsverein Titz ist ab sofort erhältlich.

Zwölf farbige Impressionen aus und um Titz begleiten Sie durch das kommende Jahr.

Der Kalender kann auf dem Titzer Weihnachtsmarkt oder im Geschäft “Raumausstatter Achim Flücken” in der Linnicher Strasse 31 zum Preis von 10,- Euro erworben werden.

Der Heimat- und Geschichtsverein Titz bedankt sich für Ihre Unterstützung im Jahr 2012 und wünscht Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start in das Jahr 2013!

Weihnachtsmarkt in Titz

Besuchen Sie den Heimat- und Geschichtsverein Titz auf dem Titzer Weihnachtsmarkt

am zweiten Advent (09.12.2012) im historischen Ortskern.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Präsentation der Reliquiare „St.Cosmas und Damian“ und „Hl.Donatus“

am 29.09.2012 in der Titzer Pfarrkirche

Zunächst möchte der Heimat- und Geschichtsverein Titz sich bei Herrn Pfarrer Claes, sowie bei Pfarrer Telorac ganz herzlich dafür bedanken, dass wir der Öffentlichkeit einen Teil unserer Arbeit präsentieren durften. Beide waren der Meinung, dass das heutige Patrozinium für „Cosmas und Damian“ der geeignete Zeitpunkt dafür wäre.

Ein weiterer Dank geht an Otti Corsten, die die beiden Reliquienschreine aus ihrer Verwahrung herausgenommen sehr schön auf einem Tisch hingestellt hat.

Ein wenig stolz ist der Heimat- und Geschichtsverein schon, dass wir es geschafft haben, zwei der in der Titzer Kirche befindlichen Monstranzen und Reliquiare restaurieren zu lassen.

Zu seiner Zeit hat unser damaliger Küster, Matthias Corsten, so nach und nach die hier in der Kirche befindlichen Monstranzen von sich aus restaurieren lassen.
Während einer der HGV-Führungen durch unsere Kirche wurde dieses Thema angesprochen und als man dabei erfuhr, dass es ihm leider nicht mehr möglich gewesen ist, auch die beiden „Donatus“ und „Cosmas und Damian“ restaurieren zu lassen, beschlossen die Mitglieder des Heimat- und Geschichtsverein Titz dies zu tun.
An dieser Stelle soll aber auch nicht unerwähnt bleiben, dass auch die St.Matthias-Bruderschaft Titz die „Matthias-Reliquia“ hat restaurieren lassen! Es gab also schon ein gutes Beispiel.

So wurden die beiden gezeigten Reliquiare im vergangenen Jahr 2011 professionell überarbeitet und anschließend vom Heimat- und Geschichtsverein der Kirche zurückgegeben.

Die Höhe der Kosten spielt hier keine Rolle. Nur darf erwähnt werden, dass nicht der gesamte Betrag zu Lasten der Vereinskasse ging, sondern hierzu auch eine kleine Privatspende gegeben wurde.

„Reliquiare“ sind kirchliche Aufbewahrungsbehältnisse von z.B. Stofffetzen, Asche oder Knöchelchen von Personen, die im Rufe besonderer Heiligkeit oder Gottesnähe standen. Diese Personen bzw. deren Reliquien wurden ursprünglich unter den Altären der ersten christlichen Kirchen beigesetzt. Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit die bis heute gültige katholische Tradition, bei der Weihe einer neu errichteten Kirche eine Reliquie des jeweiligen Namenspatrons in die Mensa des Hauptaltars einzumauern bzw. in größeren Kirchen eigene, mit Reliquien ausgestattete Altäre zu errichten.

Unter den Pilgern des Spätmittelalters wuchs die Begierde, die Reliquien auf den Wallfahrten unmittelbarer in Augenschein nehmen zu können. Daher ging man dazu über, aufwendig gefasste gläserne Behälter zu schaffen, in denen die eingeschlossenen Reliquien für den Betrachter sichtbar waren. Ein solches Schaugefäß wird als Reliquienmonstranz bezeichnet.

Um die für die Kirche gewachsene Bedeutung der Reliquien zu unterstreichen, begann man mit der Anfertigung spezieller, meist künstlerisch und materiell sehr kostbar ausgeführter Behältnisse, zur Aufbewahrung dieser Reliquien. Diese Behälter werden zusammenfassend als Reliquiare bezeichnet.

Kleine Reliquiensplitter werden seit dem späten Mittelalter von offiziellen kirchlichen Stellen in spezielle verglaste Kapseln eingeschlossen und versiegelt oder verplombt um die Echtheit zu dokumentieren und um zu verhindern, dass Reliquien verloren gehen können.

Eine solche Kapsel wird als Theca bezeichnet; meist befindet sich in ihr neben der Reliquie ein Zettelchen mit erklärender Beschriftung, die sogenannte Cedula (ausgespr.:Schedula). In den Reliquiaren erkennen sie solche Zettelchen.

Wir können also schlussfolgern, dass beide Reliquiare mehrere hundert Jahre alt sein müssen.

Das genaue Alter ist uns nicht bekannt. Zwischenzeitlich hat sich unter den Aktiven des Heimat- und Geschichtsverein Titz eine Arbeitsgruppe gefunden, die herausfinden möchte, wie alt die Monstranzen in unserer Kirche wirklich sind.

Die beiden von uns restaurierten Reliquiare sind „Donatus“ und „Cosmas und Damian“ gewidmet.

Cosmas und Damian waren Zwillingsbrüder, die in Syrien geboren wurden und im Jahre 303 in der heutigen Türkei gestorben sind. Sie waren Ärzte, die Kranke unentgeltlich behandelten und viele auf diese Weise zum Christentum bekehrten.
- Der Gedenktag ist am 26. September eines Jahres.
- Sie werden angerufen bei „Geschwüren, Pest und Pferdekrankheiten“  (im Norden [z.B.Bremen] auch „bei Seenot“).
- Zu den Attributen dieser beiden Heiligen zählen „medizinische Instrumente“ und „Arzneimittelbehälter“. Dies ist in der Kirche auch schön an den beiden Figuren links und rechts des Altarraums zu sehen.
- Die dem Namenstag entsprechende Bauernregel lautet: „An St.Cosmas und St.Damian fängt das Laub zu färben an“.

Donatus ist ein eher unbekannter römischer Heiliger, dessen Gebeine 1646 in Rom aufgefunden worden sind. Auf seinem Grab waren ein Schwert und ein Palmenzweig eingemeißelt; dazu die Inschrift: „dem Märtyrer Donatus“.

Seine Gebeine wurden von Pabst Innozenz X. dem Jesuitengeneral Nickel geschenkt, der sie für die neu zu errichtende Kollegkirche in Münstereifel bestimmte.
Im Jahre 1652 wurden die Reliquien nach Münstereifel übertragen.

Wie Donatus zum „rheinischen Gewitter- und Feuerpatron“ wurde, erklären zwei Ereignisse die sich im Verlauf der Reliquienübertragung ereigneten und im Buch „Sagen aus Bad Münstereifel und Umgebung“ festgehalten wurden :

Ende Mai 1652 drohten kurz vor Münstereifel strömender Regen und ein heftiges Gewitter den Empfang der Reliquien in Münstereifel zu verhindern; aber der Himmel hellte sich plötzlich auf.
Zur gleichen Zeit war im benachbarten Euskirchen ein Jesuitenpater bei der Feier der hl. Messe von einem Blitzstrahl getroffen worden. Dass er dabei keinen ernsthaften Schaden erlitten hatte, schrieb man dem hl.Donatus zu, der vom Jesuitenpater angerufen worden war. So wurde in kurzer Zeit sein Ansehen gewaltig gesteigert und der hl.Donatus ist seither Schutzheiliger bei Gewitter und Unwetter.
- Dargestellt wird Donatus in antiker Soldatentracht als vermeintlicher Angehöriger der „legio fulminata“. Wörtlich übersetzt heisst dies „Blitz-Legion“.
- Die „legio fulminata“ war eine Legion der römischen Armee, die ursprünglich in 58 v.Chr. von Gaius Julius Caesar ausgehoben wurde und bis ins 5.Jahrhundert n.Chr. bestand.
- Beigegeben sind dem hl.Donatus zumeist ein Bündel Blitze und eine Getreidegarbe als Hinweis auf sein Patronat gegen Gewitter und Hagelschlag.
- Als Gedenktag gilt der 30. Juni eines Jahres

Norbert Schiffer
für den Heimat- und Geschichtsverein Titz
im September 2012

monstranzen01w

monstranzen02w

monstranzen03w

monstranzen04w

Reisebericht vom 15. September 2012

An einem Spätsommertag fuhren wir mit 20 Personen, darunter einige Gäste, zur „Villa Hügel“ nach Essen.
Diese größte Privatvilla Europas ist mit dem dazugehörigen Park mit einer Größe von 28 ha beeindruckend, jedoch wenig wohnlich wie wir alle feststellen mussten.
Seinerzeit wohnten max. 3 Generationen gleichzeitig in dieser Villa, so war sie doch mehr zu Repräsentationszwecken errichtet worden. Als letztes Staatsoberhaupt wurde Bundespräsident Köhler empfangen.
Mit einer eigenen Strom– und Wasserversorgung, einem landwirtschaftlichen Betrieb sowie einer Tier- und Pferdehaltung und zur Hochzeit ca. 650 Bediensteten lebte man völlig unabhängig und wohl einzigartig. So gab es auch eine eigene Hausregel für den Hügel.
Während einer Führung wurden uns viele Familiengeschichten und Besonderheiten über die Familie Krupp berichtet. Interessant auch die baulichen Veränderungen und unterschiedlichen Stilrichtungen, die der jeweilige Hausherr in Auftrag gab.
Die A. Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftung, der heute mit 99 Jahren noch Prof. Beitz vorsitzt, der sich besonders um dieses Unternehmen verdient gemacht hat.
Um Park und Wohnkomplex näher zu besichtigen, bräuchte man deutlich mehr Zeit.
Nach einer Stärkung in der Mittagszeit fuhren wir vom Stadtteil „Bredeney“ zum ältesten Essener Stadtteil „Werden“, um die ehemalige Benediktiner Abtei und heutige päpstliche Basilika zu besichtigen. Mit viel Herzblut wurden uns von einem Architekten für Kirchenbaukunst die Besonderheiten der Basilika und die Grabeskirche des hl. Luidger vorgestellt.
Im Cafe Werntges ließen wir all die Informationen des Tages bei einem Stück Kuchen sacken.
Nach entspannter Rückfahrt werden die Reisenden diese Tagesreise in guter Erinnerung behalten haben, sodass wir auch im kommenden Jahr wieder 2 interessante Tagesfahrten anbieten können.

Karl-Heinz Völker

essen01w

essen02w

Fotonachmittag am 21. Oktober 2012

Wir laden Sie recht herzlich ein zum

Fotonachmittag mit Kaffee und Kuchen

am

Sonntag, dem 21. Oktober 2012

Beginn 15:00 Uhr

Pfarrjugendheim / Linnicher Strasse

Einlass ab 14:30 Uhr

Falls Sie selber noch alte Fotos besitzen, würden wir uns freuen, wenn Sie diese mitbringen würden.
Wir werden dann vor Ort eine Kopie für unser Archiv erstellen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Restaurierte Reliquiare werden vorgestellt

Der Heimat- und Geschichtsverein Titz hat zwei der in der Titzer Pfarrkirche befindlichen Reliquiare restaurieren lassen. Diese beiden Reliquienschreine werden nun der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Pfarre St.Cosmas und Damian Titz feiert am Samstag, dem 29.09.2012, um 19.00 Uhr in der Titzer Pfarrkirche das Patrozinium seiner Schutzpatrone. Passend dazu und nach Absprache mit der Pfarrei stellt Norbert Schiffer, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Titz, die restaurierten Reliquiare im Anschluß an diese Messe, die von Pfarrer Claes gestaltet wird, vor. Während dieser Erläuterungen können die Kirchenbesucher dabei zum Altarraum gehen und alles aus nächster Nähe betrachten.

Bei den beiden Reliquiaren handelt es sich um sogenannte kirchliche Aufbewahrungsbehältnisse von Reliquien des hl. Donatus bzw. der hl. Cosmas und Damian.

Alle Titzer sind herzlich eingeladen um an der Messe und der anschließenden Präsentation teilzunehmen.

monstranzen

Tagesfahrt nach Essen

essen15092012

Seltener Besuch

Am 14. August wurde eine grössere Anzahl von Störchen in und um Titz beobachtet, von denen sich gegen Abend auch einige auf der Titzer Kirche niederliessen.

stoerche01

stoerche01a

stoerche02

stoerche03

stoerche04

Führung durch die Titzer Kirche

Der Heimat- und Geschichtsverein Titz bietet am Samstag,
dem 14. Juli 2012, eine Führung durch die Titzer Kirche an.
Gestartet wird am Spritzenhaus um 15:00 Uhr.
fk14072012

Tagesreise am 12. Mai 2012

 Unsere erste Tagesfahrt in diesem Jahr führte uns zu einem morgendlichen Spaziergang nach Schloss Brühl. Mit einer kleinen sportlichen Herausforderung, wusste die Reisegruppe gut umzugehen. Zwischen den Schlössern Augustusburg und Falkenlust konnten wir diesen Barockgarten jahreszeitbedingt kurz vor den Eisheiligen betrachten.  Lange Zeit war Schloss Augustusburg Repräsentationsschloss des Bundespräsidenten. Das Prunktreppenhaus konnten wir durch die verschlossenen Glastüren teilweise bewundern. Die Bedeutung dieser Gesamtanlage der beiden Schlösser mit dem Garten wurde 1984 als Weltkulturerbe gewürdigt. Diese nur unweit von Titz gelegene Gartenanlage hat europaweite Einzigartigkeit.

Nach einer kleinen Stärkung in Brühl fuhren wir zum Rheinischen Landesmuseum nach Bonn. Hier erwartete uns eine Kunsthistorikerin, um uns eine Orientierung im Museum zu geben.
Von der Ausstellung „Neandertaler & Co“ bis hin zur Ausstellung „Rheinland und die Welt“ konnten wir vertraute Ausstellungsstücke aus den Rödinger- Gräberfeldern sehen. Außerdem Funde aus den Tagebaugebieten und den Brunnen von 1990, einen Holzbrunnen  aus einer jungsteinzeitlichen Siedlung (7100 Jahre alt) bei Kückhoven.
In diesem futuristischen Gebäude versucht man die Geschichte des Rheinlandes bis hin zur Moderne zu vermitteln. Über eine umfangreiche Bibliothek könnte der Interessierte eigene Recherchen anstellen.

Nach geschichtlichen Informationen sollte auch bei einer Tasse Kaffee mit Kuchen und Blick auf den Rhein, dem Fluss, dem wir unsere Entwicklung mit zu verdanken haben, zum Plaudern Zeit sein.

Dies ist eine kurze Zusammenfassung des Ausfluges, einige Bilder dokumentieren einen gelungenen Tag in Brühl und Bonn.

hgv_bonn_01web

hgv_bonn_02web

An dieser Stelle möchten wir auf die nächste Tagesreise am 15. Sept. zur Villa Hügel nach Essen hinweisen.

Unterwegs im alten Titz

 Der Heimat- und Geschichtsverein Titz hatte für den 28. April zum alljährlichen Rundgang durch das historische Titz eingeladen.

Rund 20 Personen fanden sich nachmittags bei bestem Wetter am Spritzenhaus ein, um bei einer zweistündigen Wanderung durch den alten Titzer Ortskern Informationen über die ältere und jüngere Geschichte des Ortes zu erhalten.

Willy Flücken vermittelte auf gekonnte Weise ein Bild seines Heimatortes, wobei er zahlreiche Anekdoten und eigene Erlebnisse einfließen ließ, während man  auf alten Wegen, durch schmale Gässchen und über historische Pfade zu den Standorten der vier ehemaligen Stadttore ging, die die Eckpunkte des Rundgangs bildeten. Unterwegs wurden markante Gebäude und interessante Stellen im Ort erklärt und Fragen der Gäste gerne beantwortet.

Der Heimat- und Geschichtsverein Titz bedankt sich bei allen Teilnehmern für das rege Interesse, die vielen Anregungen und die netten Spenden!

rundgang28042012

Tagesfahrt am 12. Mai 2012 nach Brühl und Bonn

 Der Park von Schloss Augustusburg in Brühl,
der zusammen mit den baulichen Anlagen bereits 1984
in die UNESCO Welterbeliste aufgenommen wurde,
stellt ein Denkmal der Gartenkunst von international
anerkanntem Rang dar.
Schlösser und Gärten in Deutschland eiferten seinem Vorbild nach.

9h – 9.45h
Hinfahrt ca. 55km

10h – 11.30h
Morgendlicher Spaziergang im Schloßpark Augustusburg
ggfs. mit Besichtigung des Jagdschlosses Falkenlust

12h – 13h
Brunch

13.15h – 14.45h
Führung im Landesmuseum Bonn

Das LVR-Landesmuseum Bonn ist das größte Museum
des Landschaftsverbandes Rheinland.
Es bietet einen einzigartigen Einblick in die Kulturgeschichte
des Rheinlandes, einer Kernregion Europas.

14.45h – 15.45h
zur freien Verfügung im Landesmuseum

16h – 17h
Kaffeezeit

17.15h- 18h
Heimfahrt ca. 75km

Anmeldung bis spätestens Mittwoch 9. Mai unter 02463-5858

Frohe Ostern

 Der Heimat- und Geschichtsverein Titz wünscht Ihnen und ihren Familien ein schönes Osterfest.

Rundgang durch das historische Titz

 Der Heimat- und Geschichtsverein Titz veranstaltet am Samstag, dem 28. April 2012, den nächsten Rundgang durch das historische Titz. Gestartet wird am Spritzenhaus um 15:00 Uhr.

rundgang280412_web

Ergebnisse der Jahreshauptversammlung 2012

Zur turnusmäßigen und aus gegebenem Anlaß wichtigen Jahreshauptversammlung hatte der Heimat u. Geschichtsverein Titz eingeladen. Galt es doch zum einen, ein Geschäftsjahr aufzuarbeiten, das turbulent begonnen hatte und in dem einiges neu organisiert werden mußte, und zum anderen um die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen. So konnte Wolfgang Kronz 21 Personen und somit rund 30% der Vereinsmitglieder, sowie einen interessierten Gast begrüßen und die Versammlung ordnungsgemäß eröffnen.

Marcel Cramer ließ in seinem Geschäftsbericht Revue passieren, was in den vergangenen 12 Monaten Wichtiges geschehen und Schönes erlebt wurde: die erfolgreichen Fotonachmittage u. Rundgänge, die erlebnisreichen Tagesausflüge sowie die Unterstützungen beim Seniorennachmittag und beim Weihnachtsmarkt. Der Heimatkalender 2012 wurde mit 100 Exemplaren ausverkauft und die monatlichen Treffen der „Aktiven“ waren harmonisch wie effektiv. Viele Gedanken jedoch gingen seit Monaten in Richtung Vorstandsspitze. Galt es doch, den in 2011 überraschend angekündigten und konsequent vollzogenen Rücktritt des damaligen Vorsitzenden in der jetzigen Jahreshauptversammlung zu kompensieren.

Doch auch der Kassenbericht von Wolfgang Kronz ließ zufrieden zurückblicken. Die Einnahmen Dank Spenden waren wesentlich höher als die getätigten Ausgaben, sodass sich der Kassenbestand entsprechend gut darstellte. Da war es auch selbstverständlich, dass die Kassenprüferinnen Rosemarie Breuer und Maria Beulen eine gute Kassenführung bescheinigten und um Entlastung des Vorstandes baten.

Der wohl wichtigste Tagesordnungspunkt war der Beschluss einer neuen Satzung. Die Satzung der letzten Jahre war moniert worden, sodass Wolfgang Kronz und Marcel Cramer eine neue, jetzt auch von den Behörden anerkannte Satzung vorlegten. Diese wurde einstimmig beschlossen. Somit war der Weg frei für die anstehenden Wahlen.

Wegen der vakanten Position des Ersten Vorsitzenden hatten ab Ende 2011 mehrere gute Gespräche stattgefunden. Wolfgang Kronz, der seit April 2011 die Leitung des Vereins inne hatte und Marcel Cramer, der sich mit viel persönlichem Einsatz für einen Vorstandsposten empfahl, führten diese Gespräche gemeinsam mit der zweiten Vorsitzenden MarieTheres Rolland und hatten zum positiven Ergebnis, das nach den einzelnen Wahldurchgängen folgender Gesamtvorstand von der Versammlung das entsprechende Vertrauen für die nächsten beiden Jahre bekam: Erster Vorsitzender Norbert Schiffer, Stellvertretende Vorsitzende MarieTheres Rolland, Erster Geschäftsführer Marcel Cramer, Stellvertretende Geschäftsführerin Rosemarie Breuer, Erster Kassierer Wolfgang Kronz, Stellvertretender Kassierer Reiner Röttger. Zu Beisitzern wurden gewählt: Hildegard Breuer, KarlHeinz Völker, Dieter Dreilich und Willy Flücken. Kassenprüfer wurden Maria Beulen und Hubert Schmitz.

Anschließend bedankte Wolfgang Kronz sich bei allen Aktiven, die gerade in den vergangenen 11 Monaten intensiv mitgemacht hatten. Nur so konnte die entstandene Situation erfolgreich gemeistert und nun der Schritt in eine weiterhin gute Vereinszukunft gemacht werden. Außerdem wurde mit ein wenig Stolz auch noch auf die Fertigstellung der beiden Kirchenmonstranzen hingewiesen, die der Verein für 400,00 € hatte restaurieren lassen. KarlHeinz Völker gab desweiteren bekannt, dass es auch in 2012 wieder zwei Tagesfahrten geben wird.

Die öffentlichen monatlichen Treffen finden jeweils am ersten Montag eines Monats um 18.30 Uhr im Spritzenhaus, Marktstraße, statt. Auch interessierte NichtMitglieder sind hierzu herzlich willkommen !
Nach dieser fast zweistündigen Sitzung fand der neue Vorsitzende das richtige Schlusswort, blickte optimistisch in die Zukunft und beendete die richtungweisende Jahreshauptversammlung 2012.

hgv_vorstand_2012_web

 —

Fotonachmittag am 25. März 2012

Wir laden Sie recht herzlich ein zum

Fotonachmittag mit Kaffee und Kuchen

am

Sonntag, dem 25. März 2012

Beginn 15:00 Uhr

Pfarrjugendheim / Linnicher Strasse

Einlass ab 14:30 Uhr

Falls Sie selber noch alte Fotos besitzen, würden wir uns freuen, wenn Sie diese mitbringen würden.
Wir werden dann vor Ort eine Kopie für unser Archiv erstellen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Tagesfahrten 2012

Der Heimat- und Geschichtsverein Titz bietet auch in 2012 zwei Tagesfahrten an:

Am 12. Mai zum Rheinischen Ladesmuseum nach Bonn mit anschliessender Besichtigung des Schlossparks von Augustusburg und Falkenlust nach Brühl. Die Anlagen um die Schlösser wurden wegen ihrer hervorragenden Qualität und historischen Bedeutung als Teil der Straße der Gartenkunst an Rhein und Maas klassifiziert.

Am 15. September zur Villa Hügel nach Essen.
Die Villa Hügel, im Essener Stadtteil Bredeney gelegen, wurde 1873 von Alfred Krupp errichtet und ist das ehemalige Wohn- und Repräsentationshaus der Industriellenfamilie Krupp.

Die genauen Zeitpläne und Anmeldemöglichkeiten werden frühzeitig bekannt gegeben.

Rückblick 2011 und Ausblick 2012

Der Heimat- und Geschichtsverein Titz bedankt sich bei allen, die den Verein im vergangenen Jahr unterstützt haben!

Nach einem turbulenten Start und leider unruhigen Zeiten zu Beginn des Jahres 2011, unter anderem verursacht durch den Rücktritt des 1. Vorsitzenden, entspannte sich die Lage im Laufe des zweiten Halbjahres.

Auf sehr reges Interesse stiessen die beiden Tagesfahrten nach Münster und Xanten.
Der Rundgang durch das historische Titz gehört mittlerweile genauso zum festen Bestandteil der Jahresplanung wie auch die Führung durch die Titzer Kirche und die Teilnahme am Titzer Weihnachtsmarkt.

Im letzten Quartal 2011 waren es vor allem der Fotonachmittag, der Bildvortrag beim Seniorennachmittag und der Verkauf des Fotokalenders 2012, die das Jahr erfolgreich ausklingen liessen.

Um Ihnen bereits jetzt die Möglichkeit zu geben, unsere Termine frühzeitig zu berücksichtigen, finden Sie anbei die Terminplanung für das Jahr 2012.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien einen guten Start und alles Gute für 2012!

— Der Vorstand des Heimat- und Geschichtsverein Titz —

Terminübersicht des HGV Titz für 2012

- Stand Dezember 2011 -

Jahreshauptversammlung:
05. März    Pfarrjugendheim    19:00 Uhr

Fotonachmittage:
25. März    Pfarrjugendheim    15:00 Uhr
21. Oktober    Pfarrjugendheim    15:00 Uhr

Rundgang durch Titz:
28. April    Spritzenhaus    15:00 Uhr

Führung durch die Titzer Kirche:
14. Juli    Spritzenhaus    15:00 Uhr

Tagesfahrten:
05. Mai        Näheres erfolgt durch Aushang
15. September    Näheres erfolgt durch Aushang

Monatliche Treffen:
02. Januar    Spritzenhaus    18:30 Uhr
06. Februar    Spritzenhaus    18:30 Uhr
05. März    Pfarrjugendheim    19:00 Uhr (Jahreshauptversammlung)
02. April    Spritzenhaus    18:30 Uhr
07. Mai        Spritzenhaus    18:30 Uhr
04. Juni    Spritzenhaus    18:30 Uhr
02. Juli    Spritzenhaus    18:30 Uhr
06. August    Spritzenhaus    18:30 Uhr
03. September    Spritzenhaus    18:30 Uhr
01. Oktober    Spritzenhaus    18:30 Uhr
05. November    Spritzenhaus    18:30 Uhr
03. Dezember    Spritzenhaus    18:30 Uhr