Titzer Hauptschüler erarbeiten gemeinsam mit dem Titzer Geschichtsverein eine Zeitschiene

Ein mehrmonatiges, gemeinsames Projekt des Heimat- und Geschichtsvereins Titz mit Schülern der Gemeinschaftshauptschule Titz endete sehr erfolgreich !

Nachdem der Vorstand des Geschichtsvereins Titz und die Rektorin Frau Törkel-Howlett miteinander gesprochen und erkannt hatten, dass das Erstellen einer „Zeitschiene“ eine gute Projektarbeit im Rahmen des Hauptschul-Geschichtsunterrichts sein könnte, gingen Frau Törkel-Howlett und Norbert Schiffer, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins Titz, auf die Schüler zu und erklärten das Vorhaben: Norbert Schiffer stellt Daten und Ereignisse des Ortes Titz zur Verfügung, geht in die Schule, erläutert bei Nachfragen, und die Schüler erarbeiten daraus eine „Zeitschiene“, auf der mit eigener gestalterischer Kreativität diese Zeitgeschehnisse dargestellt werden sollen…

Das Ergebnis ist eine ca. 5m lange Dokumentationswand über Ereignisse vergangener Zeiten bis in die heutige Gegenwart. Zu jedem Ereignis bastelten, malten und recherchierten die Schülerinnen und Schüler im Internet und stellten so sehr gut dar, was in Titz in den vergangenen Jahrhunderten passiert ist.

Übergabe

Bei der Übergabe dieser Zeitschiene an den Vorstand des Heimat- und Geschichtsvereins Titz, der diese Gemeinschaftsarbeit bei seiner Jubiläumsausstellung (der Geschichtsverein feiert sein 20jähriges Jubiläum) der Öffentlichkeit präsentieren wird, bedankte Norbert Schiffer sich für die sehr gute Zusammenarbeit mit Lehrerkollegium und Schülern mit dem Schlusssatz: „Warum sollen wir zukünftig nicht nochmals ein gemeinsames Projekt starten. Themen hätte der Heimat- und Geschichtsverein Titz noch genug. Und wahrscheinlich interessiert die Schüler jetzt Titzer Geschichte noch mehr und man kann sich gegenseitig unterstützen.“

Jubiläumsausstellung

Im September öffnet der Heimat- und Geschichtsverein Titz dann die Pforten des Pfarrjugendheims in der Linnicher Straße für die Öffentlichkeit und lädt zur Jubiläumsausstellung ein: Samstag, 20.9.2014 von 14 bis 19 Uhr, und Sonntag, 21.9.2014 von 11 bis 19 Uhr. Zu sehen gibt es die vorgenannte Zeitschiene, eine Projektarbeit von Mitgliedern des Geschichtsvereins über „Titzer Kneipen“, viele Zeitzeugnisse über Titz, steinzeitliche Funde, Alltagsgegenstände vergangener Zeiten (beides aus Privatbesitz), gesammelte Utensilien aus dem Spritzenhaus, Dokumentation und Erläuterungen zum elektronischen Vereinsarchiv und vieles mehr. Ganztägig läuft zudem der Film zur Titzer 825-Jahr-Feier und selbstverständlich darf an beiden Tagen die beliebte Cafeteria auch nicht fehlen !

Weitere Informationen gibt es beim Vorstand des Heimat- und Geschichtsvereins Titz.

zeitschiene1

Foto: Übergabe der „Zeitschiene“ der Schülerinnen und Schüler an den Vorstand des Heimat- und Geschichtsvereins Titz

Heimat- und Geschichtsverein Titz – Jahreshauptversammlung am 10.03.2014 – Protokoll

Beginn: 20.00 Uhr – Ende: 21.35 Uhr

Anwesend: 17 Mitglieder – alle stimmberechtigt
Norbert Schiffer begrüßt die Anwesenden und stelltdie Beschlussfähigkeit fest.
Es wurden keine Eingaben oder Anträge gestellt. Auch gibt es gegen die vorgeschlagene Tagesordnung keine Wortmeldungen.
Erfreulich ist, dass im vergangenen Geschäftsjahr kein Mitglied verstorben ist. Dennoch bat der Vorsitzende die Anwesenden sich von den Plätzen zu erheben um aller in den letzten 20 Jahren verstorbenen Mitglieder zu gedenken.
Der erste Teil des Geschäftsberichtes wurde vom Vorsitzenden Norbert Schiffer vorgetragen, der insbesondere rückblickend auf die JHV 2012 vortrug, welche Rolle er im Heimat- und Geschichtsverein Titz spielt, welche Aufgaben er übernommen hat und was im allgemeinen in den ersten beiden Jahren seiner Amtszeit erreicht wurde.
Geschäftsführer Marcel Cramer trug in seinem Teil des Geschäftsberichtes die ergänzenden Punkte vor und listete die geleisteten und zukünftigen Aktivitäten auf. Nach der Aufforderung zur Aussprache gab es keine Wortmeldung. Wolfgang Kronz, 1.Kassierer, berichtet im Kassenbericht über die Ausgaben, Einnahmen und aktuellen Kassenstände zum Geschäftsjahr 2014. Das Gesamtergebnis ist wohl eines der Besten, das der Verein seit seiner Gründung hatte. Auch hier gibt es nach Aufforderung keine Wortmeldung zur Aussprache.
Kassenprüfer Hubert Schmitz berichtet mit Hinweis auf Mitwirkung von Marlies Beulen, dass es bei der Kassenprüfung keine Beanstandung gab und die Kasse sehr ordentlich geführt wurde. Er bedankte sich für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit und bat um Entlastung des Vorstandes. Diese wurde von der Versammlung einstimmig bestätigt.
Bei den anschließenden Wahlen wurde als erstes, um die Wahl des Vorsitzenden zu ermöglichen, Bürgermeister Jürgen Frantzen einstimmig als Versammlungsleiter gewählt. Er bedankte sich beim Vorstand für die geleistete Arbeit und wünschte im Jubiläumsjahr viel Erfolg für die anstehenden Aktivitäten.
Norbert Schiffer wurde anschließend einstimmig als Vorsitzender wiedergewählt, bedankte sich bei Bürgermeister Frantzen für die Leitung der Vorsitzenden-Wahl und übernahm die Leitung der weiteren Wahlen. Somit stellt sich der Vorstand für die Jahre 2014 und 2015 wie folgt dar :
Vorsitzender : Norbert Schiffer
stv.Vorsitzende : Marie-Theres Rolland
Geschäftsführer : Marcel Cramer
stv.Geschäftsführerin : Rosemarie Breuer
Kassiererin : Hildegard Gillessen
stv.Kassierer : Wolfgang Kronz
Beisitzer : Dieter Dreilich, Hildegard Breuer und Marlies Beulen
Kassenprüfer : Josef Wolf und Heinz-Walter Breuer

Anmerkungen: keine
Alle Wahlen erfolgten mit einstimmigem Ergebnis

Reiner Röttger und Karl-Heinz Völker schieden auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus. Der Verein bedankte sich bei beiden für deren gute Mitarbeit.

Auch die Kassenprüfer wurden für 2 Jahre gewählt. Die Versammlung verabschiedete die aufgrund von IBAN + BIC notwendig gewordene Aktualisierung der Beitrittserklärung einstimmig. Außerdem wurden einstimmig die bisherigen 4 verschiedenen Mitgliedbeiträge auf sinnvolle zwei Varianten geändert: 15,- € für die Einzelmitgliedschaft und 20,- € für den Familienbeitrag.
An Informationen zum Jubiläumsjahr kündigte der Vorstand ein Jubiläumswochenende an: am Freitag, dem 19.09.2014 soll es einen Mitgliederabend mit kleinem Festkommers geben sowie eine zweitägige Ausstellung an den beiden Folgetagen 20. und 21.09.2014. Auch soll zum Jubiläum eine Festschrift erstellt werden. Der sehr erfolgreiche Kalender 2014 wird wohl nicht zu toppen sein. Dennoch möchte der Vorstand an den Erfolg anknüpfen und wird die Dorfgemeinschaft auffordern, Fotos aus dem heimischen Garten zur Verfügung zu stellen. Diese sollen im Kalender 2015 gezeigt werden.
Da es unter Punkt „Verschiedenes“ keine Wortmeldung gab, bedankte Norbert Schiffer sich für die gute und konstruktive Versammlung und wünschte allen ein schönes und erfolgreiches Jubiläumsjahr 2014!

 
gez.
Norbert Schiffer

Am 09. März fand die Jülicher Bücherbörse statt. Der Heimat- und Geschichtsverein Titz war diesmal auch dabei.

imageArtikel aus der Jülicher Zeitung vom 11.03.2014 -Lokalteil- Seite 16

Sehr erfreut über die Bereitschaft der Schüler der Hauptschule Titz, den Titzer Heimat- und Geschichtsverein zu unterstützen, zeigte sich dessen Vorsitzender Norbert Schiffer sowie der gesamte Vorstand.

„Anlässlich unserer Ausstellung zum 20jährigen Vereinsjubiläum benötigen wir eine Zeittafel, die die Ereignisse in und über Titz dokumentiert und gut gestaltet darstellt“, so Schiffer. „Unser Verein ist daher an die Hauptschul-Rektorin Frau Törkel-Howlett herangetreten und hat bezüglich einer möglichen Zusammenarbeit angefragt.“

Sehr gerne haben Schulleitung und Lehrerkollegium dies aufgegriffen und besprochen. Als Projektarbeit in den Geschichtsunterricht eingebaut, werden die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen nun eine solche Zeitschiene erstellen und mit Inhalt füllen. Vom Geschichtsverein erhalten sie entsprechende Daten und Informationen. Norbert Schiffer wird zudem in den Unterricht gehen und gemeinsam mit den Schülern Ereignisse aufarbeiten und Interessantes aus der Titzer Geschichte berichten können. Bücher und Zeitdokumente werden die Mittel sein, in denen die geschichtsträchtigen, für Titz relevanten Zeitpunkte gefunden werden können.

„Beim ersten persönlichen Gespräch mit den Schülern konnte ich nicht nur die Bereitschaft erkennen, sondern bereits deren Vorfreude spüren. Auch die Schüler freuen sich, mit uns zusammen zu arbeiten. Daher wird der Verein sie nicht nur zur Jubiläumsausstellung einladen, sondern ich ermögliche den Schülern auch ein Treffen im Spritzenhaus, unserem Archivraum in der Marktstraße“, freut sich der Vorsitzende auf den Austausch mit den jungen Geschichtsforschern.

nschifferghs

Foto: Norbert Schiffer im Gespräch mit den Schülern der Hauptschule Titz

Der Heimat- und Geschichtsverein Titz feiert im Jahr 2014 sein 20jähriges Bestehen und stellt aus diesem Anlass einen besonderen Fotokalender für das Jubiläumsjahr vor.

HGV_Titz_Kalender_2014_01sm

Diesmal zieren nicht wie gewohnt an die Jahreszeit angepasste Fotos den jeweiligen Monat, sondern gut erhaltene Zeitdokumente von Titzer Straßen und Gebäuden aus vergangener Zeit. Diese werden dem farbigen Bild gegenübergestellt, wie es sich uns heute zeigt.

HGV_Titz_Kalender_2014_02sm

Der Kalender ist zum Preis von 10 Euro erhältlich bei Norbert Schiffer, Von-Kleist-Straße 8 in Titz oder in den Titzer Geschäftsstellen der Sparkasse Düren (Linnicher Straße) und der Raiffeisenbank Erkelenz (Landstraße). Selbstverständlich kann der Kalender auch wieder auf dem Titzer Weihnachtsmarkt direkt beim Heimat- und Geschichtsverein erworben werden.

Bürgermeister Jürgen Frantzen kam gerne der Einladung des Heimat- und Geschichtsvereins Titz ins „Spritzenhaus“ nach, als dieser seinen noch druckfrischen Heimatkalender 2014 an dieser historischen Stätte vorstellte.

Beeindruckt von der tollen Idee, „Titz von damals“ mit dem Bild gegenüberzustellen, wie es sich heute zeigt, und erfreut, dass unter anderem auch die Veränderung des Titzer Rathauses darin festgehalten ist, beglückwünschte er den Verein zu dieser Zusammenstellung von Zeitdokumenten.

Selbstverständlich nahm er vom geschäftsführenden Vorstand für sein Büro eines der ersten Exemplare entgegen. Und genauso selbstverständlich gab er eine Spende in Höhe des Verkaufspreises: „Dieser Kalender ist es wert, gekauft zu werden !“

Kalenderuebergabe

v.l.n.r.: Bürgermeister Jürgen Frantzen, Kassierer Wolfgang Kronz, Geschäftsführer Marcel Cramer und Norbert Schiffer, Vorsitzender

 

Mit dem Heimat- und Geschichtsverein von Titz nach Köln

Wie fast immer an einem sonnigen Tag fuhren wir diesmal mit 16 Personen, darunter einige Gäste aus Spiel, zur Basilika St. Gereon nach Köln. Wir wollten uns in die frühere Zeit versetzen lassen und uns einen Eindruck vom Reichtum dieses Stiftes machen, wozu auch unsere Region seinen Beitrag geleistet hatte.
Dieses Stift wurde auch von betuchten Adelsleuten gegründet, die ihren Reichtum dem Stift solange übergaben wie sie sich dem Stift zugetan fühlten. Verließ eine Person das Stift, so wurde auch ihr vorheriges Vermögen wieder zurückgegeben.
Der Außenbereich dieser romanischen Kirche ist nicht nur durch die geköpfte Skulptur beeindruckend. Eine sehr engagierte Kirchenkennerin führte uns durch eine dunkle Vorhalle in einen lichtdurchströmten Raum, der von zahlreichen Glasmalereien verschiedenster Art farbig leuchtete.

Zur Mittagszeit fanden wir uns nach einem kleinen Fußmarsch im Brauhaus am Dom ein. Kölsch und Haxe tranken und aßen wir demütig am Fuße des Kölner Wahrzeichens.

15 Fahrminuten nordwestlich von Köln am Rhein liegt Worringen. Zwei Herren des dortigen Heimat- und Geschichtsvereins empfingen uns, um über die bekannte Schlacht bei Worringen zu berichten. Zum 825. male jährt sich dieses grausame Ereignis. Auf beeindruckende Weise schilderten die Herren über die Schlacht, die Ihre Stadt so bekannt gemacht hat. Auch die „Nähe“ zu Köln oder Düsseldorf wurde uns scherzhaft vermittelt.
Ein großzügig ausgestattetes Museum wurde uns vorgestellt, was heute auch Schulklassen zugänglich ist. Mit viel Liebe, Zeit sowie Engagement sind dort etwa 10 Personen wöchentlich viele Stunden bei der Arbeit. Ein Verein, der vor 10 Jahren gegründet wurde!

Den traditionellen Nachmittagskaffee tranken wir dann im Kloster Knechtsteden, um dort alle Informationen des Tages mit lustigen Begebenheiten abschließen zu können.
Nach entspannter Rückfahrt trafen wir gegen 18 Uhr wieder am Ausgangspunkt, dem Spritzenhaus in Titz, ein.

Karl-Heinz Völker für den Heimat- und Geschichtsverein Titz

koeln2013web

Fotos von Norbert Schiffer:

koeln01web koeln04web koeln03web koeln02web

Die Webseiten des Heimat- und Geschichtsverein Titz sind wieder online.

Nachdem Ende März erste Schwierigkeiten bei der Pflege der Inhalte und vor allem bei der Erreichbarkeit der Webseiten auftraten, wurde der Entschluß gefasst, sowohl die Domain zu einem neuen Anbieter umzuziehen als auch ein komplett neues Layout aufzusetzen. Ein wesentlicher Vorteil dieser neuen Lösung ist die flexible Darstellung der Inhalte auf nahezu allen Endgeräten – egal ob PC, Tablet oder Smartphone. Probieren Sie es aus … und schreiben Sie uns, wenn etwas nicht funktioniert.

Die HGV App wird in den kommenden Tagen ebenfalls aktualisiert werden, um sie an die neuen Möglichkeiten anzupassen.

Sie haben ab sofort auch die Möglichkeit, zu einzelnen Beiträgen Kommentare zu verfassen.

Herzlich willkommen auf den Seiten des Heimat- und Geschichtsverein Titz.

Das nächste Treffen findet am 05. September 2016 um 18:30 Uhr im Spritzenhaus statt.

Der Heimat- und Geschichtsverein Titz wünscht Ihnen und ihren Familien ein schönes Osterfest.

Der Vorsitzende Norbert Schiffer begrüßt die Anwesenden mit der Anmerkung, dass heute der erste Tag seit langem mit reichlich Sonnenschein gewesen sei und somit die allgemeine Stimmung wohl gut sein müsse.

Trotz der „nicht sehr spektakulären Tagesordnungspunkte“ sei die heutige Mitgliederbeteiligung als „zufrieden“ anzusehen.
Da keine Eingaben oder Anträge eingegangen sind, fragt er trotzdem noch einmal nach, ob jemand die vorgeschlagene Tagesordnung ändern möchte  die Tagesordnung wird angenommen.

Der traurigen Pflicht gehorchend bittet er anschließend  sich von den Plätzen zu erheben, damit man den verstorbenen Mitgliedern, vor allem den im vergangenen Jahr Verstorbenen, zu gedenken: Sibilla Küttelwesch, Änni Froitzheim, Marion Cramer, Willy Flücken.

Geschäftsführer Marcel Cramer trägt den Geschäftsbericht vor und listet die geleisteten Aktivitäten auf und eröffnet Gedanken zur Vereinszukunft; im Mittelpunkt hier wird kurzfristig das 20jährige Vereinsjubiläum im Jahre 2014 stehen.

Nach der Aufforderung zur Aussprache gibt es keine Wortmeldung.

Wolfgang Kronz, 1.Kassierer, berichtet mittels des Kassenberichts über die Ausgaben, Einnahmen und aktuellen Kassenstände  zum Geschäftsjahr  2012.  Das Gesamtergebnis kann als sehr zufriedenstellend gesehen werden.
Auch hier gibt es nach Aufforderung keine Wortmeldung zur Aussprache.

Die Kassenprüferin Marlies Beulen und der Kassenprüfer Hubert Schmitz berichten, dass es zur Kassenprüfung keine Beanstandung gibt und die Kasse sehr ordentlich geführt wurde.
Er bedankt sich für die  im vergangenen Jahr  geleistete Arbeit und  bittet  um Entlastung des Vorstandes. Diese wird von der Versammlung einstimmig bestätigt.

KarlHeinz Völker als Organisator weist auf die am 4. Mai 2013 stattfindende  Tagesfahrt nach Köln hin. Natürlich wäre es schön, wenn es reichlich Interessierte gibt, da dies eine sehr interessante Fahrt werden wird! Anmeldungen nimmt er persönlich unter 02463/5858 an.

Unter „Verschiedenes“ macht der Vorstand noch einmal auf das Jubiläum im kommenden Jahr aufmerksam und kündigt an, hierzu entsprechende Ideen zu prüfen, zu besprechen und Mögliches umzusetzen.

Norbert Schiffer gratuliert dem anwesenden Mitglied Oswald Kechter noch einmal zur kürzlich gefeierten Goldhochzeit.
Auch informiert er über die neue „App“ des „HGV Titz“, die  Marcel Cramer eingerichtet hat und die mit AndroidSmartphones im GooglePlayStore kostenfrei heruntergeladen werden  kann. Mit ihr kann man sich  überall und jederzeit über Aktuelles beim  Heimat und Geschichtsverein Titz informieren.

Außerdem kündigt  Norbert Schiffer  an, dass an einer Internetplattform gearbeitet wird, zu der die aktiven Mitglieder dann einen persönlichen Zugang erhalten. Sie können somit zeitnah informiert werden und in einer Art „Archiv“ vergangene Protokolle u.ä. einsehen.

Das Schlusswort hatte der Vorsitzende Norbert Schiffer.